Zur Erinnerung an den Landvermesser und Hauptakteur bei der Postsäulenaufstellung

Adam Friedrich Zürner soll in Skassa eine "Zürnerstube" eingerichtet werden.

Diese soll in der restaurierten Patronatsloge in der Kirche Skassa entstehen.

 

Hierzu zwei Links aus der Sächsischen Zeitung:

https://www.saechsische.de/grossenhain/lokales/zuerners-stube-wird-wieder-fein-5498022-plus.html

https://www.saechsische.de/grossenhain/lokales/die-zuernerstube-wird-wieder-auferstehen-5424172-plus.html

 

 

 

In Radeberg wurde im Juli 2021 die Distanzsäule "aufgefrischt".

Es wurden die Buchstaben nachgezogen und die Farbe am Wappen erneuert. Zusätzlich wurde noch neues Blattgold aufgetragen damit es wieder schön glänzt. Zum Schluss wurde die Säule imprägniert, damit der Sandstein nicht so schnell verwittert.

 

Foto der Distanzsäule Radeberg von 2012, als diese Säulen - Kopie 1Jahr alt war.

 

 

Meine Webseite soll die kursächsischen Postmeilensäulen aus der Zeit August des Starken näher vorstellen. Eine kursächsische Postmeilensäule, umgangssprachlich auch sächsische Postmeilensäule oder nur Postsäule genannt, ist ein Meilenstein, der Entfernungen und Gehzeiten bis auf eine Achtelstunde genau angibt. Diese Postmeilensäulen wurden während der Regierungszeit Augusts des Starken und seines Nachfolgers an allen wichtigen Post- und Handelsstraßen und in fast allen Städten des Kurfürstentums Sachsen zur Angabe der amtlichen Entfernungen aufgestellt. Da das Kurfürstentum Sachsen damals wesentlich größer als das heutige Bundesland Sachsen war, findet man derartige Säulen auch in Thüringen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und in Polen.

 

Nebenbei bemerkt, die Stundenangaben (St) an den Säulen sind keine Zeit- sondern Längenangaben.

 

Eine Stunde bzw. Wegstunde entspricht heute 4,531 km; und war damals eine halbe Postmeile.

Und wenn man diese Entfernungen mit heutigen Routenplanern vergleicht, so hat Zürner doch ganz gut

gemessen (die Wegeführung war ja damals auch etwas anders).